Ka Müh

KaMühEs war einmal ein Berg, an dessen Fuß ein riesiger, runder Fels lag. Vor dem Fels stand ein Mann oder eine Frau. So genau weiß ich das nicht mehr. Die Person oder soll ich besser sagen “der Mensch” überlegte nun, was sie mit dem Berg und dem Fels tun sollte. Mit dem Ergebnis dieser Überlegung und einer eventuell daraus resultierenden Handlung wäre die Geschichte dann zu Ende. Um das zu verhindern, schlage ich folgende drei alternative Erzählstränge vor. Der Leser/die Leserin möge beliebig weitere hinzufügen:
1. Der Mensch schiebt den Fels den Berg rauf. Als er von der Spitze wieder herunterfällt, steigt der Mensch vom Gipfel herab und wiederholt das Hinaufschieben usw.
2. Der Mensch ignoriert den Fels, klettert auf den Berg und erfreut sich an der Aussicht.
3. Der Mensch ignoriert den Berg, nimmt einen Hammer und zerschlägt den Fels in kleine Stücke. Daraus baut er am Fuße des Berges ein Haus.
Anm.: In diesem Jahr jährte sich am 7. November der 100. Geburtstag von Albert Camus (Infos)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.